Pfarrgemeinde
Pfarreienverbund
KKV Erlangen
Kindergarten, Kinderkrippe
Mehrgenerationenhaus
Kirche im Röthelheimpark
Startseite
Gottesdienste
Infos & Termine
Gruppen
Kinder und Jugendliche
Familien
Frauentreff "Schnatterclub"
Senioren
Musik
Rund um den Gottesdienst
Ministranten
Lektoren und Kommunionhelfer
SeKneipe
Sebalder Tanzkreis
Gremien
Spirituelles
Galerie
Kontakt

"Ein Dienst der uns froh macht"

Diesen Titel trug das bekannte Ministrantenhandbuch von Anneliese Hück (Grünewald-Verlag). Dieser Buchtitel kann auch das Motto für unsere Ministrantinnen und Ministranten in St. Sebald sein.

Die Gemeinde freut sich über jedes Mädchen und jeden Jungen, die sich für den Ministrantendienst entscheidet. Christsein hat immer etwas mit Gemeinschaft zu tun. Daher geht es nicht "nur" um die Gottesdienste, sondern auch um den Spaß und die Gemeinschaft bei den monatlichen Ministrantenstunden und den sonstigen Unternehmungen. Natürlich wird Gemeinschaft bei der Eucharistiefeier am stärksten erfahren. Da gibt es sehr viele Menschen, die bestimmte Aufgaben haben: Mesner, Lektoren, Organist, Kommunionhelfer, Priester, Ministranten und natürlich alle, die in den Bänken mitbeten und mitsingen. Ganz wichtig ist es, dass man Bescheid weiß, worum es geht. Das gilt für alle und alles. Die Ministranten lernen, was es heißt, die Gaben zum Altar zu bringen, niederzuknien, den Weihrauch zu verwenden, oder die Glocken zu läuten.

Messdiener sind "Minister" der besonderen Art. Tatsächlich leiten sich beide Worte vom der lateinischen Wort ministrare (dienen) ab. Wie der Minister seinem Volk dient, dient der Messdiener seiner Gemeinde. Jedes Mädchen, jeder Junge wird daher zu einem "kleinen Minister" für die Pfarrei St. Sebald. Ministrant zu sein ist aber keine neue Erfindung. Diener für den Gottesdienst gibt es schon sehr lange. Im Alten Testament gab es einen eigenen Volksstamm, der für den Dienst im Tempel ausgewählt war. Zur Zeit Jesu, also vor 2000 Jahren, gab es die Synagogendiener. Bei den ersten Christen wurden Helfer für die Gemeinden ausgewählt. Daher leitet sich auch die Aufgabe des Diakons ab, nämlich "Diener" zu sein. Als die Christenheit sich immer mehr ausbreitete, gab es an den großen Kirchen bald besondere liturgische Dienste und Ämter. So hat sich im Laufe der Zeit der Ministrantendienst entwickelt. Heute ist es bei uns selbstverständlich, dass Jungen und Mädchen ministrieren dürfen.

Ministrant zu sein ist eine interessante und spannende Aufgabe. Jeder der Ministranten in St. Sebald soll einmal sagen können: Es ist ein Dienst, der mich froh macht!

 
Impressum
Seitenübersicht